• Matthias Burtscher

Coilbeschichtung - Coil Coating

Aktualisiert: 25. Juni 2019

"Finish first, fabricate later"


Auf diese kurze Formel lässt sich Coil Coating (Bandbeschichtung) von beispielsweise Stahlblech oder Aluminium reduzieren. Coil Coating ist dabei der weltweit etablierte Begriff für das industrielle Verfahren, gewalzte Bänder kontinuierlich organisch zu beschichten.


In diesem Veredelungsverfahren werden die Coils mit einem Lack oder Kunststofffilm beschichtet, wieder aufgewickelt und anschließend bei dem Verarbeiter geschnitten, gestanzt, walzprofiliert, tiefgezogen, mechanisch gefügt oder geklebt, je nachdem zu welchem Produkt, z.B. Fassaden- oder Dachelemente, Elektro- und Haushaltsgeräte, Fensterprofile oder Ähnlichem sie weiterverarbeitet werden.


Das Pulverbeschichten auf Bandanlagen hat sich in Europa mehr als in anderen Weltregionen durchgesetzt. Dabei wurde in der Vergangenheit häufig auf konventionelle Automatik-Sprühpistolen (EPS) gesetzt. Deren limitierender Faktor ist die begrenzte Geschwindigkeit <15m/min. Weitere Herausforderungen im Prozess ergeben sich beispielsweise durch die Lackierbahnüberlappung aufgrund der Pistolenoszillation oder einer geringen Transfereffizienz des Pulverlacks auf das Band, wodurch aufwendige und kostenintensive Peripherie notwendig wird.


Die TransApp Technologie ist in der Lage diese Problemstellungen der konventionellen Pulverbeschichtung zu lösen. Getestete Prozessgeschwindigkeiten von 60m/min im Dauerbetrieb sowie eine fast 100-prozentige Abscheidung des Pulverlacks auf dem Metallband werden erreicht. Somit ist die Technologie nicht nur als Substitut für konventionelle EPS Anlagen geeignet, sondern aufgrund der Geschwindigkeit, unter Verwendung geeigneter Pulverlacke, auch als Substitut für klassische Nass- und Wasserlack Anlagen.


Ein konkurrierendes Verfahren für die Pulverbeschichtung am laufenden Band ist die nachträgliche Pulverbeschichtung, bei welcher Teile in nicht veredeltem Zustand verformt und erst danach mit deutlich erhöhtem Aufwand beschichtet werden.



"Finish first, fabricate later"


Coil coating of steel sheets or aluminium, for example, can be reduced to this short formula. Coil coating is the globally established term for the industrial process of continuously organically coating rolled strip.


In this finishing process, the coils are coated with a paint or plastic film, rewound and then cut, punched, roll-formed, deep-drawn, mechanically joined or glued by the processor, depending on the product to which they are further processed, e.g. facade or roof elements, electrical and household appliances, window profiles or similar.


Powder coating on coil lines has become more common in Europe than in other regions of the world. In the past, conventional automatic spray guns (EPS) were frequently used. Their limiting factor is the limited speed <15m/min. Further challenges in the process arise, for example, from the overlapping of the coating due to gun oscillation or a low transfer efficiency of the powder coating onto the strip, which necessitates complex and cost-intensive peripherals.


The TransApp technology is able to solve these problems of conventional powder coating. Tested process speeds of 60m/min in continuous operation as well as an almost 100 percent deposition of the powder coating on the metal strip are achieved. Thus, the technology is not only suitable as a substitute for conventional EPS systems, but also as a substitute for classic wet and waterborne coating systems due to its speed, dependent on the use of suitable powder paints.


A competing process for continuous powder coating is subsequent powder coating, in which parts are preformed and only afterwards coated at a significantly higher cost.

124 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

- Innovationen für morgen -

TransApp Technologies GmbH

Bundesstr. 8 | A 6833 Klaus

Tel: +43 5523 5966 | office@transapp.at